Bunkai

Unter Bunkai (jap. "Auseinandernehmen, Zergliederung" ) versteht man die Analyse der Kata. In nahezu allen Karate-Dojos nimmt Üben der Kata das  einen großen Part im Trainingsplan ein. Man lernt die Abläufe einer Kata akribisch und setzt sie schließlich immer flüssiger und dynamischer um. In vielen Dojos endet an dieser Stelle aber auch schon die Kata. Viele sehen in der Kata lediglich eine lästige Pflichtübung für die Gürtelprüfung und vergessen dabei, dass in den Katas effektive Kampftechniken verschlüsselt liegen, die den Ursprung des Karate als eine zivile Kampfkunst und Form der Selbstverteidigung ausmachen. Man beraubt sich eines Großteils der Möglichkeiten, die Karate als Kampfkunst bereitet, wenn man die Kata nicht ernsthaft studiert.

Christian demonstriert eine Anwendung aus der Kata Bassai Dai
Christian demonstriert eine Anwendung aus der Kata Bassai Dai

In unserem Dojo ist das Bunkai fester Bestandteil der Übungen. Bereits mit dem Erlernen der ersten Kata, sollen die Schüler den Sinn dieser Bewegungen begreifen lernen. Der Maßstab ist dabei: effektive Techniken gegen realistische Angriffe finden, wie sie uns eben auch in kritischen Situationen "auf der Strasse" begegnen können.